05.07.15

Autsch Odin!

Armer Odin.
Gestern früh gings ab zum Tierarzt, zum dritten Mal in den letzten 4 Wochen denke ich.
Es begann wohl mit Flohbefall, ständigem Kratzen und einem plötzlich stumpfem und struppigem Fell.
Nachdem es sich nach einer Entwurmung und Entflohung *g* nicht besserte, gabs noch ne zweite Flohkur. *seufz*
Gift in Hülle und Fülle für den Hund, aber was soll man machen.
Die Flöhe oder sonstiges Ungeziefer auf der Hundehaut sind nun definitiv verbannt, aber durch den fast 3 wöchigen ständigen Juckreiz hat sich eine arge Überreizung entwickelt und er hat sich gestern über Nacht wirklich wund gekratzt und am Hals ist nun ein eitriges, entzündetes Hautekzem.
Nun ist leider eine Antibiotikakur von nöten, lokal wie innerlich , außerdem Biotin und B-Vitamine fürs Fell und natürlich was gegen den argen Juckreiz der Odin zuletzt wohl wirklich fast verrückt gemacht haben muss.
Er zuckte bei jeder Berührung schon voll zusammen.
Außerdem heißt es nun Badeverbot wegen der offenen Wunde... herrje, der Arme und das bei der Affenhitze nun!
Aber gut, es wurde seit gestern sofort besser, kein oder kaum noch ein Kratzen und er wirkt nicht mehr so gestresst.
Das ist was... immer doof wenns gesundheitlich was hat, bei Mensch wie Tier.
Aber zum Glück hat sich die Befürchtung einer Futterallergie immerhin nicht bestätigt.
Auslöser können eben einfach Flöhe oder auch Ameisen oder sonstiges Ungeziefer-Getier gewesen sein und davon kam ja einiges zum Vorschein als beim Haus die Wände und Böden teilaufgerissen wurden und Odin war ja doch am längsten drin bis er zu uns in die Wohnung konnte.
Da begann auch die Kratzerei und der Haarausfall bei ihm, trotz ständiger Fellpflege.
Nun also mit Halstuch.
Hübsch nicht? 
Nun müssen wir natürlich Halsband und Leinenlos spazierengehen und ich bin ganz baff wie brav das klappt bei uns, trotz Hundbegegnungen!
 Wie sehr es das Vertrauen stärkt sich einfach drauf einlassen zu müssen und siehe da: es klappt.
Odin ist super zuverlässig.
Einfach toll.

04.07.15

Alles ist gut.... endlich zurück im neuen Zuhause!

Hier bin ich wieder.
Endlich.
Ich hab Euch und das bloggen sooooo unendlich sehr vermisst.
Heute eine kurze Rückmeldung und morgen gibts dann wieder regelmässig mehr.
Was soll ich sagen nach einer sehr anstrengenden, kräftezehrenden, unerwarteten, stärkenden, verrückten, verändernden Zeit...
Wir sind angekommen.
Alles ist gut, so weit und wir finden uns ein in einen neuen Lebensabschnitt in den wir ziemlich brutal hineingestoßen wurden.
Das ist unser neues daheim, im 2.Stock dieses Hauses.
Die Fotos sind noch ganz unbearbeitet, mir fehlt noch mein Bildbearbeitungsprogramm für meine typischen Rahmen aufm Laptop. ^^
Es ist wirklich überraschend schön, obwohl es so völlig anders ist, an zwei angrenzenden Seiten gibt es Felder und viel Grün, das Wohnhaus ist intern wunderbar ruhig und harmonisch und die Wohnung ist auch wunderschön geworden, nur ein kleiner Raum mehr wäre perfekt aber nun gut.
Vor allem ist sie für uns leistbar und Mimi hat ein supertolles Kinderzimmer, Hund sowie Katze haben sich auch eingelebt, es klappt so überraschend gut mit Odin - er ist einfach spitze!!!!
Keine wenigen Gehminuten von hier ist ein zauberhaftes Freibad, Mimi liebt es!, und von unserem "alten" Wohnort ist es nur 7Autominuten entfernt.
Das für mich wichtigste war das Mimi den KiGa nicht wechseln muss und im September in eine ganz ganz tolle neue Gruppe kommt!
Sie kennt diese bereits von einigen Nachmittagsbetreuungen und ich bin wirklich froh das sie dort bei ihren doch schon innigen Freunden nach 2 KiGa Jahren bleiben darf!
Die Wohntsituation ist für uns ja doch nur vorübergehend, auch wenn wir im Augenblick noch überhaupt nicht wissen wie es mit dem Haus weitergeht, ob wir dorthin zurückkehren können oder nicht so ist für mich persönlich dennoch klar, das wir auf jeden Fall wenn sich etwas ergibt in unseren "alten" Wohnort zurückkehren werden.
Es ist nach mittlerweile 5 Jahren in denen ich dort zugezogen war, doch meine Heimat geworden und mein Herz ist nun einfach dort ein bisschen daheim.
 
Ich weiß gar nicht so Recht wo ich überall anfangen soll, es werden einige Rückblicke folgen.
Vor allem habe ich gemerkt das ich doch schnell an meine seelischen und zwischenmenschlichen Grenzen stoße, wenn mir Gewohntes so plötzlich entrissen wird und ich mich im Grunde sehr schwer umstellen kann wenn ich es nicht freiwillig selbst entscheiden konnte.
So starr und so rasch innerlich zusammenbrechend hätte ich mich niemals eingeschätzt und habe nun gemerkt, wie zerbrechlich ich doch bin und wie sehr ich mich in meiner Persönlichkeit und inneren Freiheit stärken muss.

21.06.15

Endlich... es wird.

Puh... schnell kurz rückmelden, ehe wir den PC hier im Haus abstecken und in die Wohnung bringen, wo noch kein Internet ist.
Haben die zweite Nacht in der Wohnung verbracht, es ist fast alles drin und seit gestern sind wir wieder komplett: inklusive Hund & Katz.
Wie schön, um 04:10h rausmüssen mit Wauzi zum Pieseln.
Es fehlt noch komplett der Rhythmus, aber das wird schnell werden.
Odin ist superbrav, bellt nur 2-3mal  und brummt wenn jemand etwas lauter durchs Stiegenhaus geht oder eben ein Nachbar von uns im Stock rausgeht.
Ansonsten verhält er sich total brav und gesittet, auch im Stiegenaus und beim rausgehen und so, ganz gehorsam.
Er ist mein Bester!
Peanut fühlt sich auch schon wohl, lässt die neue Couch in Ruhe und hat sofort ihr Ratten-"Körbchen" als Schlafplatz und ihren Kratzbaum akzeptiert.
Ein Katzennetz muss halt noch vorn Balkon, sonst lässt mir das keine Ruhe!
Langsam kehrt unser Geist, unser Feeling und unsere eigenen Gerüche in die Wohnung ein und es wird ein bisschen sowas wie heimelig.
Dennoch kein Vergleich und ich vermisse unser richtiges Zuhause sehr.
Zwischendurch wird schnell gegossen, vor allem die Tomaten und Salat ausm Hochbeet mitgenommen, das klappt schon und ein paar Pflanzerl hab ich schon in den zweiten Stock aufn Balkon geschleppt. *hihi*
Ohne gehts einfach nicht.
Endlich, endlich, eeeendlich kann wieder Alltag einkehren.
Mimi war glaub ich immer bis 10h abends mindestens auf, ernährt haben wir uns die letzen 2 Wochen nur von (unveganem *gesteh*) Müll aufgrund keiner Kochmöglichkeit und weil alles in Schachteln war. 
Ab heute kann ich wieder kochen, mit Mimi zur gleichen zeit mit dem Abendritual/Bettgehen beginnen und hab meine Tiere wieder um mich.
Heute noch den bürokratischen Kram, An- Um- und Abmeldereien und dann haben wir es endlich geschafft.
Ach ja, machen wir das Beste draus.
Bis bald, hoffentlich aus der Wohnung mit Internet. ^^

18.06.15

Einfach mal so...

"Der Mensch opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wiederzuerlangen. Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, das er die Gegenwart nicht genießt. Das Resultat ist, das er nicht in der Gegenwart lebt. Er lebt, als würde er nie sterben, und dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt." 
Dalai lama
Und ich schwelge in "alten" Gartenblumenbildern und denke wehmütig daran das ich dies bald nur mehr als Besucher geniessen dürfen werde.

14.06.15

Wie es nun weitergeht, vorerst....

Ach, wie sehr ich Eure Blogs vermisse. *seufz*
Ein großes DANKESCHÖN für  Eure Worte und Kommentare, sie geben mir Kraft weil es einfach so lieb ist wenn es Menschen gibt die ein bisschen beistehen.
Ich hätte nie gedacht das das bei solchen die man "nur" online übers bloggen kenntt genauso ist, doch es ist unglaublich wie mich jedes Eurer mitfühlenden Worte rührt.
DANKE :-)
Die Fakten:
(mit ganz unbearbeiteten Handybildern *seufz*)
 So begann es, wir entdeckten unter dem Holzbrett des Fensterstocks in der Küche dieses Gewächs.
 Ein Myzelstang, sozusagen wie Wurzeln die sich im Holz länglich ausbreiten und alles durchwachsen.
Von einer einzigen feuchten Stelle kann er sich -zig Meter im Umkreis ausbreiten und von der einen Stelle die Feuchtigkeit hochziehen.
Wachstumsgeschwindigkeit: 6-8cm am Tag!!!
 Das hier ist eine betonierte, tragende Zwischenwand!
Der Beton hinter dem Holz ist völlig durchwachsen und lässt sich einfach rausbrökeln.
 Es ist der Türstock bzw. die Wand zwischen Küche und Wohnzimmer.
 Dazwischen vielVerzweiflung, auch Tränen und auslaugende emotionale Momente der Leere.
Mein Odin...
Er gibt mir so viel Kraft, wie natürlich auch mein Püppi und mein Schatz.
Es wurde viel Feuchtigkeit in den befallenen Wänden und im Untergrund des Hauses gefunden, aber bisher keine Ursache für das Ganze.
Defintiv kein Wasserschaden oder etwas in die Richtung.
Ich denke die Ursache wird man erst wirklich beim Abriss entdecken, denn auch im kleinen Erdkeller ist Befall und es zieht von unter dem Haus seitlich an die Vorder- und Zwischenwände nach oben.
Zum Glück können morgen nachmittag den Mietvertrag für eine kleine aber sehr feine Wohnung unterschreiben, die von hier nur 7Autominuten entfernt ist!
Was für ein seliges Gefühl, vielleicht schon ab morgen zu wissen wo wir wieder regelmässig schlafen können ohne Angst haben zu müssen und zu grübeln.
Auch mit Odin wird das sehr ungewohnt für mich.
Mit Tür auf und raus in den Garten wenn nicht so viel Zeit ist ist dann nix mehr und vor allem in der kalten Jahreszeit wird mich das furchtbar nerven, wo ich doch so verfroren bin und bei Schlechtwetter so ungerne vor die Tür gehe. *g*
Wie mein Herz blutet den Garten zurücklassen zu müssen kann ich kaum beschreiben.
Ich sehe es als kleines Schrebergartl wo wir immer hinkönnen, wo der Hund etwas draußen sein kann...
Mein Schatz hat ja zumindest lebenslanges Nutzungsrecht für den Garten.
Nun träume ich noch ein bisschen und hoffe das sich viel. in Bezug auf den Hausgrund noch etwas ergibt, wie auch immer, das wir vielleicht irgendwie die Möglichkeit haben uns ein richtiges Eigenheim auf Dauer zu schaffen.
Tja.. Soweit so gut.
Seltsam, aber auch schön in vielen Momenten.
Was für eine turbulente, verrückte, zerreißende Zeit.