25.10.14

Grießschmarrn, vegan

Ich hab mal wieder ein Rezept aus Lisa Pflegers Buch "Vegan-Regional-Saisonal" ausprobiert.
Mhmmmm sag ich Euch!!!!
Zutaten:
1 Prise Salz (muss nicht sein!)
1handvoll Rosinen
1 1/3 Tassen Weizengrieß
etwas Öl zum Braten
1/4 Tasse Zucker
evtl.2 EL geriebene Nüsse
Holunder- oder andere Marmelade nach Wahl
Zubereitung:
2 Tassen Wasser mit einer Prise Salz aufkochen.
Rosinen dazugeben, Topf vom Herd nehmen und den Grieß langsam einrühren.
Den Grieß bei geringer Hitze eindicken lassen und wieder vom Herd nehmen.
Lass ihn etwa 10Minuten ziehen.
Erhitze etwas Öl auf mittlerer Stufe in einer großen Pfanne, gib den Grießbrei hinein und zerteile in mit einem Spatel in mundgerechte Stückchen.
Nun langsam brutzeln lassen, die Grießbrökchen sollten etwas trockener werden und dann nicht mehr am Pfannenboden kleben.
Zum Schluss kann man etwas Zucker drüberstreuen und kurz mitrösten lassen (karamelisieren).
Zum Verfeinern kannst Du noch geriebene Nüsse untermischen. Lecker!
Serviere den Grießschmarrn mit etwas erwärmter Holundermarmelade oder Kompott.
Bei mir gabs dazu einfach Dosenananas - einfach weil die da war und weg musste. *grins*
Gutes gelingen!

24.10.14

Gartenbilder...

Heute mal was ausm Garten, auch wenn es bei uns grade sehr nasskalt, feucht, endlos verregnet und eigentlich irgendwie recht unhübsch ist.
Alles doof grade, würd ich sagen. ^^
Die Nachbarin die das Grundstück nebenan gekauft hat, hat nun die Thuje kurzerhand weggerissen.
Wenn auch sie nicht sonderlich schön war, war sie mit ihren 2m ein toller Sichtschutz und nun haben wir eben nix mehr, man sieht direkt bis zu unsrer Haustüre, wir haben nun kein einziges Eckchen mehr, wo Fremde nicht hinsehen könnten. *seufz*
Hier der Blick von der Haustür nach vorne raus, wo der Tisch und der Griller bei uns stehen.
Man sieht direkt zum Hinterausgang/Gartenausgang der Nachbarin.
Der Blick nach rechts, man sieht nun sogar von der Straße bis zu unsrem Eingangs-Vorplazerl. :-(
Kräuterspirale und kleines Hochbeet, ebenso direkt Nase an Nase mit der - wenn auch sehr sehr lieben!!! - Nachbarin.
Ich bin hal ein Mensch der gerne ganz private, völlig ungestörte Eckchen mag, grade im Garten.
Das einzelne Sichtschutzelement bringt nun gar nix mehr und wir haben einfach kein Geld um die ganze Länge was ordentliches hin zu machen.
Auch hinten wurden viele große Nadelbäume am Nachbargrundstück gefällt.
Toll - weil nun auch zu unserem Grundstück (was uns aber nicht gehört) hinten mehr Licht hinkommt.
Nicht so toll weil nun die vielen Spaziergeher, Jogger... ebenfalls noch mehr in unseren Garten bis zum Haus sehen können.
Vorgarten.
Vieles ist bereits verblüht, die Astern halten nun durch, hängen durch den Regen und die argen Stürme  aber mittlerweile aber ordentlich schief.
Die Mahonie blüht grade wunderschön!
Man sieht sie nun besser, da der Schmetterlingsflieder davor weggepflanzt wurde.
Doch ich hasse grade das man nun überall diesen hässlichen, provisorischen Plastikzaun sieht, die "Hintergründe" ohne grüne Thuje sind schrecklich unschön, der gesamte Zaun ums Grundstück ist aus verschiedenen, rostigen Einzelteilen zusammengestückelt und schaut grässlich aus und wir haben nun kein ungestörtes Fleckchen mehr, sobald wir aus dem Haus hinaustreten.
Ich fühl mich nicht mehr wohl, muss es aber annehmen wie es ist.
Mal nächstes Jahr abwarten und sehen wies so wird.
Andersrum nebenan wird auch noch aufgestockt, mit Fensterfront zu unserer Seite, also wieder wunderbare Einsicht in jedem cm des Gartens. *seufz*
Deswegen hab ich grad keine große Lust im Garten was zu tun, ich hatte mich so bemüht ein wenig Sichtschutz durch mühselige Um- und Neubepflanzung zu schaffen, hätte es nun halbwegs geschafft um nächstes Jahr einen bisserl geschützteren, privateren Gartensommer genießen zu können und nun - alles zunichte.
Tja, muss ich erst mal einfach annehmen lernen so wie es ist.
Hier seht ihr das immer noch blühende Löwenmäulchen und den Thymian.
Meine Bonsai-Kastanie geht nun auch in Winterruhe.
Und hier noch die wunderbaren Pilzflecken auf einem Rotkraublatt, verursacht durch einen Pilz der sich auf den Ausscheidungen von Blattläusen ausbreitet.

22.10.14

Gemüseernte im Spätherbst...

Obwohl ich wirklich relativ schlampig heuer war und nicht ganz soviel im Garten gemacht hab wie ich gewollt hätte, bin ich immer wieder erstaunt wenn ich doch ne Runde gehe was der Garten noch an Gemüse hergibt.
Würde ich mehr dahinter sein wäre ein Gemüsetechnische Selbstversorgung mindestens ein 3/4 Jahr für mich absolut kein Problem.
Erstaunlich.
Vielleicht schaff ich es nächstes Jahr.
Mit 20 Stunden-Job, Mann, Kind, Haushalt, großem Hund ect.pp. ist es doch nicht so einfach wie ich es mir letztes Jahr ausgemalt hatte.
Ich muss aber wirklich noch lernen den Garten noch zeiteffizienter zu gestalten, vor allem Gießzeit durch richtiges mulchen von Anfang an zu sparen, ebenso das Beikraut dadurch zu dämpfen oder auch sein zu lassen und mehr nach der Permakultur zu arbeiten, mehr noch einen eigenen Kreislauf im Gemüsegarten zu schaffen, der in sich geschlossener ist und weniger durch mich gestört wird. ^^
Aber kommt mit und guckt was sich dennoch noch so findet bei mir.
Die Karotten hab ich nicht pikiert aber versucht schön verteilt auszusäen.
Naja, klappte nur teilweise.
Manche wurden richtig groß und andere blieben eben klein aus Platzmangel, dafür umso leckerer!
Man kann sie übrigens auch im Winter in der Erde lassen, vor allem wenn die Erde darüber etwas geschützt wird mit Laub, Reisig...
Im Hochbeet geht das super, schön geschützt und so braucht man sie wenns nicht grade gefroren ist nur frisch aus der Erde ziehen.
 Bis ins nächste Frühjahr!
Das Rotkraut wurde leider Mitte September nun von schwarzem Pilz befallen, der sich auf den Ausscheidungen von kleinen weißen beflügelten Läusen bildet, die ich heuer leider arg hatte.
Ich konnte ihn daher nicht mehr im Hochbeet lassen, habe die meisten Blätter entfernt und alle schon geerntet.
 Sie waren noch relativ klein, bloß zwei richtig schöne große Kohlköpfe hatte ich Ende dabei.
Mangold gibts auch noch.
Wird bald verwendet werden, ehe es frostig wird.
Die letzten beiden Paprika hab ich heute geerntet.
Der Grünkohl macht sich toll, auch wenn er hier auf dem Foto nach einem sonnigen Spätherbsttag sogar welkt.
Ich möchte den von hinten auch nach vorne ins Hochbeet versetzen, so hab ich ihn im Winter direkt vor der Haustür. ^^
Knollensellerie und Lauch hab ich noch einige hinten im Beet.
Die lass ich locker bis zum ersten leichten Frost dort drin.
Und heute hab ich diese Schüssel geerntet.
Es werden nun die letzten Tomaten, nur noch wenige sind dran, aber auch noch ein paar super große Fleischtomaten, die nur noch erröten müssen!
Herrlich oder?
Asiasalat hab ich leider wieder völlig übersehen heuer zu säen, dabei wäre der so toll frostbeständig.
Naja, wenigstens hab ich heuer Grünkohl und Pastinaken geschafft.

Vegan Wednesday Nr. 113...

So, heute mach ich wieder mal mit.
Gesammelt wird diesmal Regina von MucVeg.
Irgendwie hab ich plötzlich so arg wenig Zeit für meinen geliebten Blog in letzter Zeit.
Ich vermisse ihn regelrecht, lese nur immer mal zwischendurch in meinen abonnierten Blogs mit, komme dann aber nicht mehr dazu meine Fotos zu bearbeiten und Beiträge zu erstellen.
Ich merke da sich viel mehr unterwegs bin, viel mehr mache seit ich mobil bin und nun Führerschein und Auto habe.
Es ist wie ein zweites Leben, fühlt sich unglaublich frei und vielseitig an.
Naja, aber es beginnt ja nun die kalte und heimelige Jahreszeit, es wird wieder mehr drinnen sattfinden und vielleicht finde ich auch wieder mehr Zeit zum bloggen.

Mein heutiger veganer Mittwoch jedenfalls sah so aus:
Nachdem ich nach meiner 14-tägigen, mega-argen Bronchitis bzw. beinahe Lungenentzündung nur mehr Tee getrunken und irgendwie einfach keinerlei Lust auf meinen sonst so geliebten Kaffee hatte, hat sich diese Gewohnheit nun schon wieder eingeschlichen. ^^
 Soja-Reismilch coffee am Morgen.
Dazu ein Müsli mit meinem in Soja-Reismilch aufgeweichtem Flockenporridgemix (Hafer-Dinkel-Sojaflocken).
Dann noch paar gehackte Cashews, Rosinchen und gepoppten Amaranth drüber gestreut... Mhmmmm!
Mittags gabs Kartoffelröstl mit Chinakohl,  frischen Tomaten und viel Sonnentor-Gewürzen. ^^
Die Tomaten sind übrigens immer noch ausm Garten!
Einfach toll.
Ansonsten hab ich bissl was ausm Garten ergattert und daraus für Morgen gleich ne leckere Karotten-Selleriesuppe vorgekocht.
Weils sonst nix gab außer der Pfanne, gleich mehr Bilder davon. hihi
Bis bald ihr Leben!
DANKE für Eure Treue. :-)

09.10.14

Unsre kleine, hübsche Erdnussbutter....

Unser Herzensmädchen.
Frech und keck und redet regelrecht mit uns.
Begrüßt uns wenn wir heimkommen, wie ein Hund... *hihi* und kuschelt sich jeden Abend auf der Couch herzallerliebst zu mir.
Zum Verzaubern süß...
Zum Herz erwärmen.